Musikverein Kluftern e.V.


Impressum | Download | Links | Kontakt

1882 - 1982

Im Buch "Geschichte des Dorfes und der Pfarrei Kluftern", verfaßt vom ehemaligen kath. Seelsorger und Ehrenbürger von Kluftern, Pfarrer und erzbischöflicher Geistl. Rat, Heinrich Weißmann, ist auf Seite 177 vermerkt, daß im Jahre 1820 unter den Mitwirkenden bei der Fronleichnamsprozession auch 10 Musikanten mit dabei waren. Es muß sich wohl um eine lose Interessengemeinschaft gehandelt haben, denn weder vor 1820 noch nachher sind Aufzeichnungen, Schriftstücke oder sonstige Belege vorhanden. Mit Sicherheit kann man aber annehmen, daß schon sehr früh in Kluftern musiziert wurde. Die erste schriftliche Aufzeichnung stammt aus der Feder des ehemaligen Küfermeisters Eugen Maier sen. So beginnt das erste Protokoll des Musikverein Kluftern mit folgendem Wortlaut:

" Im Jahre 1882 hatten einige Männer von Kluftern und Riedheim das Bestreben eine Musikkapelle zu gründen. Im Anfang waren es 6 - 8 Mann, welche unter der Leitung von Johann Spießmacher, Leimbach die musikalische Tätigkeit aufnahmen". Leider ist es dem Chronisten entgangen, sämtliche Gründungsmitglieder namentlich aufzuführen.


1888

war die Kapelle unter großen Mühen und Anstrengungen auf eine Stärke von 12 Mann angewachsen. Die Riedheimer Musikanten schieden aus und Josef Zerlaut übernahm die Leitung.


1905

wurde aus freiwilligen Spenden, neben anderen erforderlicher Anschaffung, eine große Trommel gekauft.


1911

wurde Josef Kopp Kapellmeister.


1913

waren es 17 aktive Musiker. Die Kapelle wurde in einen Musikverein umgewandelt. 1.Vorstand wurde Sebastian Büchele, Kassier wurde Eugen Maier. Es erfolgte die erste Uniformierung.


1914

Ausbruch des ersten Weltkrieges, die Aufwärtsentwicklung des Vereins wurde gestoppt. Die musikalische Tätigkeit kam zum erliegen.
Als der Krieg zu Ende ging, kehrten 2 Musiker nicht mehr zurück, sie hatten den Soldatentod erlitten.


1918

übernahm Johann Fürst den Dirigentenstab.


1922

waren es 19 aktive Musiker. Johann Müller III wurde 1. Vorstand, und Anton Müller wurde Schriftführer. Der Verein hatte zum erstenmal passive Mitglieder (57) mit einem Beitrag von 1.000 RM. Erste Weihnachtsfeier mit Theateraufführung.


1923

Inflationszeit, aus dem Kassenbericht ist zu entnehmen daß am 15. Juli im "Bahnhof" 31 Liter Bier 263.500 RMark gekostet haben. Erstes Wertungsspiel in Meersburg, in der Mittelstufe erreichte Kluftern mit der "Lustspiel-Ouverture" von Kela-Bela die Note "sehr gut". Konrad Fürst wird zum 2. Dirigenten des Musikvereins benannt.


1924

wurde Anton Müller Kassier. Wertungsspiel in Ahausen, Note "1b" und als Preis eine Trompete.


1925

Wertungsspiel in Ludwigshafen, Note "2a".


1928

wurde Karl Brielmayer Kassier und Schriftführer.


1926

Wertungsspiel in Immenstaad, Note "2a", entspricht dem 4.Platz von 27 Kapellen. 40jähriges Gründungsfest.


1929

wurde Anton Bosch Schriftführer.


1930

Wertungsspiel in Friedrichshafen mit Stundenchor.


1933

Fritz Zerlaut wurde 1. Vorstand und Ernst Reuther 2.Dirigent. Neuuniformierung.


1934

wurde Johann Maier Kassier.


1938

wurde Ernst Reuther Dirigent, Josef Zerlaut 1. Vorstand und Eugen Müller 2.Dirigent.


1939

wurde Eugen Maier jun. Dirigent und Anton Müller Schriftführer.


1940

wurde Karl Brielmayer Kassier.


Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges wurden die 16 aktiven Musiker auseinander gerissen. Nur mit großen Anstrengungen und unter Mitwirkung von Kameraden der Nachbarkapelle Fischbach war die Kapelle noch spielfähig. Obwohl 1941 noch einmal ein Zugang von 6 Musikern zu verzeichnen war, mußte die musikalische Tätigkeit 1942 eingestellt werden. 1945 bei Kriegsende war von den 22 Musikern nur noch ein kläglicher Rest geblieben.
Bald aber verlangten die französischen Besatzungstruppen Tanzmusik, welche auch von einigen verbliebenen Musikanten ausgeführt werden konnte. In der Folgezeit waren es aber vor allem drei Männer, Bürgermeister Leo Benz, Dirigent Eugen Maier und Vorstand Anton Müller, welche nach dem verlorenen Krieg neue Begeisterung zu wecken verstanden.


1946

spielten die verbliebenen Musikanten erstmals die Fronleichnamsprozession.


1947

fand mit Genehmigung der franz. Militärregierung die Wiedergründung des Musikvereins statt. 1.Vorstand wurde Anton Müller, 2.Vorstand wurde Leo Biller, Kassier Karl Brielmayer, Schriftführer Adolf Zerlaut und Dirigent Eugen Maier.


1948

Erster Kaffeekranz am Fasnetsdienstag für Musikanten und deren Anhang.


1949

wurde Leo Biller 2.Dirigent. Doppelkonzert mit Roggenbeuren-Urnau in Kluftern. Wiedergründung des Seegau - Musikverband.


1950

hatte der Musikverein 150 passive Mitglieder. Wertungsspiel in Messkirch, Kluftern und Messkirch waren punktgleich, durch Losentscheid bekam Messkirch den 1.Platz, Kluftern bekam als Entschädigung 50 DM. Anton Bosch wurde 2.Vorstand. Zum ersten mal Teilnahme beim Seehasenfest der Stadt Friedrichshafen.


1951

wurde Leo Benz Schriftführer. In Immenstaad war das 2. Seegauer Vebandsfest und Wertungsspiel, Teilnahme in der Klasse A, Note "vorzüglich".


1952

70-jähriges Bestehen des Musikvereins und Fahnenweihe, 2-tägiges Musikfest hinter der Bahnhofswirtschaft im Obstgarten, und Umzug durch Kluftern. Erster "Bunter Abend" am Fasnetsdienstag.


1953

wurde Adolf Zerlaut 2.Vorstand und Otto Feierabend 2.Dirigent. Doppelkonzert im Frühjahr mit Gesangverein Kluftern und im Herbst mit Musikverein Fischbach.


1954

wurden neue Wege bestritten um die hohen Unkosten zu decken, das erste Wunschkonzert in Kluftern.


1955

wurde Adolf Zerlaut 1.Vorstand, Helmut Boller wurde Kassier und Emil Junker 2.Vorstand.


1956

Wertungsspiel in Markdorf, Teilnahme in der Mittelstufe, Note "hervorragend". Wohltätigkeitskonzert für die Ungarnhilfe. "Gruß aus Kluftern" komponiert von Otto Feierabend wird uraufgeführt.


1957

wurde in Kluftern das erste Musikfest gefeiert, im Obstgarten der Fam. Brielmayer hinter der Bahnhofsgaststätte.


1958

2. Wunschkonzert in Kluftern.


1959

erste musikalische Begegnung mit dem Musikverein Bildstein aus Vorarlberg (A) beim Musikfest in Kluftern, Kontakt kam über aktives Mitglied Hugo Braunschweiler zustande. Aus dem "Buntem Abend" wurde der erste Musikerball. Doppelkonzert mit MGV Kluftern.


1960

Anschaffung einer einheitlichen Fasnetsuniform, welche zum Teil aus Spenden finanziert wurde und von Musikerfrauen in dreiwöchiger Arbeit genäht wurde. Wertungsspiel in Messkirch, Teilnahme in der Mittelstufe Note "hervorragend".


1961

Bezirkskonzert des Bezirk VI in Immenstaad. 5 Musikantenhochzeiten in einem Jahr.


1962

80jähriges Bestehen, Musikfest und Bezirkskonzert Bezirk VI. Verbandsmusikfest in Messkirch. Leo Benz wird 2.Vorstand.


1963

wurde Werner Berns Schriftführer und Helmut Boller 2.Vorstand.


1964

wurde Leo Benz Schriftführer. Wertungsspiel in Hagnau, Teilnahme in der Mittelstufe Note "sehr gut bis vorzüglich". Eugen Maier wird aufgrund seines 25jährigen Dirigentenjubiläums zum Kapellmeister ernannt. 3.Wunschkonzert in Kluftern.


1965

übernahm Otto Feierabend den Dirigentenstab von Eugen Maier, der 26 Jahre Dirigent des Musikverein Kluftern war. Leo Benz wird 2.Vorstand und Adolf Zerlaut 2.Dirigent.


1967

wurde Franz Braunschweiler Schriftführer.


1968

Wertungsspiel in Pfullendorf, Teilnahme in der Mittelstufe Note "1.Rang mit Auszeichnung".


1969

Neuuniformierung, die 1933 angeschaffte Uniform hatte ihren Dienst getan. Eine neue Uniform 500 DM/ Stück wurde unter hohem finanziellen Aufwand und mit Unterstützung der Gemeinde angeschafft. Dazu wurde noch eine Alteisensammlung und 2 Gartenfeste durchgeführt.


1970

Anschaffung von Kniebundhosen zur neuen Uniform. 2 Gartenfeste. Bezirkskonzert des Bezirk VI in Hagnau.


1971

wurde Gebhard Arnold Schriftführer. Doppelkonzerte mit MV Markdorf und MV Böhringen. Konzert zugunsten Aktion Sorgenkind.


1972

Wertungsspiel in Neufrach, zum erstenmal Teilnahme in der Oberstufe Note "1.Rang". Doppelkonzert mit und in Bildstein. Gründung der Jugendkapelle Kluftern. Erich Thum wurde 2.Vorstand.


1973

Musikverein wurde Mitpächter für Turn- und Festhalle. Erstes Herbstkonzert in der neuen Turn- und Festhalle Kluftern. Der Musikverein probte jetzt in einem Raum der Festhalle.


1974

wurde in Kluftern die jährliche Kirbe eingeführt. Hanspeter Erhard wurde 2.Vorstand.


1975

Zum erstenmal Promenadenkonzert in FN und Fischbach. Doppelkonzert mit MV Schnetzenhausen. Hanspeter Erhard wurde 1.Vorstand, Konrad Thoma Schriftführer und Franz Braunschweiler 2.Vorstand. Wegen des enormen Zuwachses an jungen Musikanten die an verschiedenen Instrumenten ausgebildet werden, wird das Amt des Jugendwarts geschaffen welches Werner Erhard übernahm.


1976

4.Wunschkonzert. Auflösung des Verbands "Bodensee - Linzgau". Helmut Keppeler wurde Schriftführer.


1977

Gründung des Blasmusikverbands "Bodenseekreis".


1978

Zum erstenmal gedachte der Musikverein vor der Generalversammlung mit einer Messe den toten Kameraden. Nach 6 Jahren wieder ein Gartenfest. Zum erstenmal spielte der MV auf dem Christkindlesmarkt in Friedrichshafen. Hans-Peter Kraus wurde Schriftführer und Franz Wurst 2.Vorstand.


1979

war eine neue Fasnetsuniform fällig, hergestellt von Musikantenfrauen. Der Verein zählte 48 aktive Musiker. Doppelkonzert mit MV Schnetzenhausen. Es wurde wieder eine Schrottsammlung durchgeführt.


1980

wurde der Musikverein eingetragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Tettnang. Wertungsspiel in Laimnau, Teilnahme in der Oberstufe Note "1.Rang". Doppelkonzert mit und in Schnetzenhausen.


1982

100jähriges Bestehen, 4tägiges Musikfest mit Wertungsspiel für Marschmusik, Festumzug, Gala Abend mit Günther Noris und der Big Band der Bundeswehr, Kinderfest und Umzug. Verleihung der "Pro-Musica-Plakette". Doppelkonzert mit und in Lippertsreute.

nächste Termine

19. November
Volkstrauertag

25. November
Generalversammlung

Neues aus dem Verein

 


Presse - News


Dienstag, 11. 10 2016
Dienstag, 11. 10 2016
Letzte Änderung:12 November 2017 11:19
| Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de |